Seit 1948 ist unsere Aufgabe die Erhaltung eines artenreichen und gesunden Wildtierbestandes und die Pflege der Jagdkultur. Wir sind Mitglied im Landesjagdverband Hessen e.V. und seit 2013 als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Die Natur

IMG_1401 - Kopie wpSeit über 100 Jahren leben wir in der typischen mitteleuropäischen Kulturlandschaft, dem Ergebnis von Landbautechnisierung, Industrialisierung und Freizeitgestaltung. Sie ist kaum mehr als naturnaher Lebensraum für die meisten Wildarten zu bezeichnen.

Es gibt keinen Quadratkilometer unberührten Waldes mehr, die Feldfluren sind noch stärker belastet. Aus diesem Grund ist Artenschutz und Biotoppflege besonders wichtig. Diesen Aufgaben muß sich der Jäger vorrangig stellen. Jagd bedeutet aber auch sinnvolle, aber auch nachhaltige Nutzung einer natürlichen Ressource. Wildtiere sterben, ob sie bejagt werden oder nicht. Ohne die Jagd ginge wertvolles Wildbret, eines der gesündesten Lebensmittel verloren. Zum anderen ist es der unglaublich intensive Kontakt mit der Natur und den frei lebenden Wildtieren, den so kaum andere Menschen haben.

Das Handwerk

Generell ist die Jagd ein Handwerk und die Ausbildung hierzu ein anerkannter Ausbildungsberuf. Der Berufsjäger braucht für seine Berufsausübung eine Anstellung. Er führt jagdliche und hegerische Tätigkeiten aus. Oftmals sind Jagdbezirke zu klein, um einen Berufsjäger zu beschäftigen. Deshalb ist auch die Anzahl der Berufsjäger recht gering.

In allen anderen, meist genossenschaftlichen Jagdbezirken wird die Jagd von Jagdpächtern und Jägern in ihrer Freizeit ausgeübt. Der Jagdpächter hat hier stets das Jagdausübungsrecht und kann weiteren Jägern eine Jagderlaubnis erteilen. Gesellschaftsjagden, bei denen gleichzeitig mit einer relativ großen Anzahl an Jagdgästen Wild bejagt wird, spielen eine wesentliche Rolle.