Vor über 100 Jahren ausgerottet, ist der Wolf wieder in Deutschland heimisch geworden. Seit Ende der 1990er Jahre besiedelt er ausgehend von der Lausitz nach und nach wieder geeignete Lebensräume. Die Populationsentwicklung verläuft dabei sehr dynamisch.

Jäger, Landwirte und Schafzüchter lehnen illegale Abschüsse strikt ab und suchen den konstruktiven Dialog. Dazu ist es wichtig den Wolf richtig zu verstehen, um sein Verhalten interpretieren zu können. Nur dann kann auf veränderte Situationen richtig reagiert werden. Wie kann ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben von Mensch, Wolf und Nutztier in Deutschland funktionieren?

Dazu untersuchen Wissenschaftler wie der Dipl.-Biologe Dr. Carsten Nowak, Leiter des Fachgebiets Naturschutzgenetik am Senckenberg-Forschungsinstitut Frankfurt intensiv alle Spuren und Funde. Er befasst sich an seinem Standort Gelnhausen mit der Wolfsforschung, speziell mit der genetischen Analyse. Viele Fragen kann er kompetent beantworten:

Wie verhält sich der Wolf?

Ist er Einzelgänger?

Wie jagt er?

Was frisst er?

Hat er im Taunus eine Chance und wie wird er auf die jährlich über 18 Mio. Besucher des Naturparks Taunus reagieren?

Wir müssen uns schon jetzt damit auseinander setzen, wie die zunehmende Wolfspopulation auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann. Dazu organisiert die Jägervereinigung Usingen e.V. diese öffentliche Veranstaltung, es wird ein spannender und interessanter Vortrag.

Veranstaltungsadresse: Bürgerhaus Wehrheim, Am Bürgerhaus, 61273 Wehrheim