die Polizei Frankfurt und der LJV warnt vor Vandalismus in den Revieren.

Wie der Landesjagdverband bereits berichtete, wurden im Großraum Rhein-Main und Südhessen ab Februar dieses Jahres über 100 Ansitzeinrichtungen zerstört.

Wir bitten daher alle Jägerinnen und Jäger um äußerste Vorsicht beim Besteigen von Hochsitzen!

Untersuchen Sie Leitern, Holme, Ständer und Verstrebungen von Ansitzeinrichtungen vor jedem Besteigen auf mögliche Beschädigungen (z. B. angesägte Leitersprossen), um einer möglichen Absturzgefahr vorzubeugen.

Der LJV rät allen Jagdausübungsberechtigen, insbesondere aus den aktuell betroffenen Regionen im Großraum Frankfurt, Hanau, Offenbach und Südhessen:

  • Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Jagdgenossenschaft und den örtlichen Landwirten auf und bitten darum, auffällige Personen oder Fahrzeuge, die sich am späten Abend, in der Nacht oder am frühen Morgen im Revier aufhalten, sofort unter der Notrufnummer 110 bei der Polizei zu melden. Im Idealfall sollten Fahrzeuge und Kennzeichen notiert oder fotografiert werden. Auch eine Personenbeschreibung (Anzahl der Personen, ungefähre Größe, Kleidung, besondere Merkmale, Fluchtrichtung usw.) können der Polizei bei der Täteridentifizierung helfen.
  • Wenn Sie auffällige Personen beobachten, warten Sie immer bis die Polizei eintrifft und vermeiden eine direkte Konfrontation mit den möglicherweise gewaltbereiten Tätern. Die Mitteilung von Rettungspunkten kann der Polizei das Auffinden der entsprechenden Stelle im Revier erleichtern.

Was tun, wenn im eigenen Revier Hochsitze beschädigt wurde?

  • Erstatten Sie unbedingt sofort Strafanzeige und stellen einen Strafantrag beim zuständigen Polizeirevier. Nur so kann es gelingen, mögliche Tatzusammenhänge herzustellen.
  • Warten Sie unbedingt bis die Polizei eintrifft, bevor Sie sich der zerstörten Ansitzeinrichtung nähern und ggf. wichtige Spuren unbrauchbar machen.
  • Informieren Sie auch Ihren LJV, falls in Ihrem Revier Ansitzeinrichtungen beschädigt oder zerstört wurden.

Herzliche Grüße und Waidmannsheil


Markus Stifter
Pressesprecher