Autor: Usinger Jaeger (Seite 2 von 2)

Arbeitseinsatz am Schießstand Oktober 2017

Am 14.10. wurde der angekündigte und längst fällige Arbeitseinsatz an unserem Schießstand durchgeführt. Erfreulicherweise fanden sich beim Start um 9:00 Uhr, neben den angemeldeten Mitgliedern zusätzlich ca. 10-12 angehende Jungjäger unseres Nachbarvereins Hubertus Bad Homburg ein, die ebenfalls gut ausgerüstet waren. Hierfür ein kräftiges Waidmannsdank in den Vordertaunus!

Nach der Begrüßung durch den Vorstand wurden dann vier Teams gebildet, die dann auf die Schießbahn, den Stand, den Aufenthaltsbereich und den Vorplatz auf Vordermann brachten. Nach einer gemeinsamen Verpflegung am Grill ging es dann bis in den Abend hinein und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen! Ein nächster größerer Einsatz ist für das Frühjahr geplant, dann werden u.a Wege und Vorplatz geschottert, eine Sitzgruppe und ein Grillplatz erstellt. Durch diese Maßnahmen wird sichergestellt, dass auch zukünftig der Schießstand als geografisches Herz unseres Vereins erhalten bleibt und dass die Anwesenheit und der Schießbetrieb wieder etwas mehr Spaß bereitet.

Stämme für die Schutzwand vor dem Kipphasen werden transportiert

Wir bekommen eine neue Beleuchtung im Schießstand

Teppiche für die Sitzbänke werden zugeschnitten

Neue Regale werden gebaut

Arbeitsbesprechung

Der Boden mußte mehrfach gekehrt werden

Pause muss auch mal sein!

Fensterrahmen werden abgeklebt

Neue Teppiche auf den Ständen aufgebracht

Waschbären

Eine besondere Aufgabe für die Jägerschaft

Der Waschbär hat sich mancherorts zu einer echten Plage entwickelt. In der Rhön ist das Tier deshalb nun vorzeitig zum Abschuss freigegeben.

Das Problem ist aber nicht die Jagd vom Hochsitz sondern die Fangjagd. Wie kann ein Jäger privaten Hausbesitzern helfen, die von Waschbären auf dem Dachboden, im Garten oder im Schuppen geplagt werden. So putzig sie für manchen aussehen, für die Vogelwelt sind sie eine ernste Bedrohung.

Die Lebendfalle ist hier die einzige Methode, die in befriedeten Bezirken (im Ort) angewendet werden kann. Ist aber ein Waschbär gefangen muss ein Jäger das Weitere veranlassen. Und hier sind wir gefordert.

Daher ist es wichtig zu wissen wer aus unserer Jägerschaft bereits einen Fangjagdschein hat und wer gerne den Lehrgang besuchen möchte. Kontaktaufnahme jederzeit mit dem Vorsitzenden Klaus Pöhlmann, Adresse und Telefonnummer unter Kontakte.

 

 

 

Laurentiusmarkt

Am 10. und 11. September findet der alljährliche Laurentiusmarkt mit reger Beteiligung der Usinger und Bad Homburger Jägerschaft und aktiver Gestaltung durch das Bläsercorps der Jägervereinigung Usingen e.V. in Usingen statt.

Vor allem am Montagvormittag den 11. September.

Arbeitseinsatz am Schießstand

Unser Stand soll schöner werden, deshalb kommt und helft an folgendem Termin:

Samstag 14. Oktober 2017 ab 08:30 Uhr

Wir benötigen viele helfende Hände für diesen Tag daher kommt bitte zahlreich!
Wir möchten an diesem Tag folgende Arbeiten angehen:

  1. Entrümpelung der gesamten Anlage.
  2. Eingangsbereich, Aufenthaltsraum und Schießstand: Böden und Decken streichen.
  3. Außenbereich. Büsche und Sträucher zurückschneiden.
  4. Grillplatz herrichten.
  5. Wege freischneiden und säubern.
  6. Regenwasserbehälter installieren.
  7. Allgemeine kleinere Reparaturarbeiten.

Farbe, Rollen und Pinsel werden besorgt.
Folgende Werkzeuge bitte mitbringen:
Rechen, Sense, Feger, Schaufeln, Spaten, Handschuhe, … und natürlich Arbeitsklamotten anziehen.
Zusätzlich bitten wir um Werkzeugspenden für unseren Schießstand.

Für Essen und ausreichend Getränke wird gesorgt.

Deshalb bitten wir um Rückmeldung/Anmeldung  an unseren Obmann

Rainer Hartung unter +49 (171) 4009723

Als kleine Erinnerung ist der Flyer unter diesem Link angehängt: Arbeitseinsatz am Schießstand_1.1

 

Herzlichen Dank

 

Eurer Vorstand und die Obmänner

Aktuelle Änderung des Waffengesetzes

Ab 6. Juli 2017 sind neue Regelungen für die Aufbewahrung von Waffen gültig: Neue Waffenschränke müssen dann die Sicherheitsstufe 0 oder 1 aufweisen, für A- und B-Schränke in Gebrauch gilt allerdings ein unbeschränkter Bestandsschutz. Die fahrlässige Aufbewahrung von Munition in der Jackentasche ist zwar lediglich eine Ordnungswidrigkeit, aber die Unzuverlässigkeit droht.

Änderung des Waffengesetzes tritt in Kraft

Bläserecke

Bläserecke

 

Termine:  10.06.2017  Bläserfest bei Bockbier vom Fass bei W. Kopiske in Hasselbach.

Lecker Essen und Trinken bei Hörnerklang

Vandalismus auf dem Schießstand

Die Jägervereinigung Usingen e.V. ist in der glücklichen Lage einen vereinseigenen Schießstand zu besitzen. Das können nicht alle Jagdvereine von sich behaupten. Dieser Schießstand wurde 2016 auf den neuesten sicherheitstechnischen Stand gebracht. Hierzu wurde auch ein Sonderbeitrag erhoben, welcher sicherlich bei einigen Mitgliedern auch für ein leichtes „Zähneknirschen“ sorgte.

Kurz nach der Renovierung mussten wir feststellen dass die rechte Schießbahnbegrenzung als Zielscheibe missbraucht wurde. Das Mauerwerk der Schutzmauer dahinter wurde dadurch beschädigt. Dies erfüllt den Tatbestand der vorsätzlichen Sachbeschädigung. Es stellt weiterhin einen erheblichen Verstoß gegen die Sicherheitsbestimmungen im Schießstandbetrieb dar. Der Verursacher konnte „noch“ nicht ermittelt werden.

Sollte der Verursacher festgestellt werden, erfolgt ein Hausverbot auf dem Gelände des Schießstandes mit Schadenersatzforderung, zusätzlich ergeht ein Hinweis an die Waffenbehörde wegen Verstoß gegen die Sicherheitsauflagen. Rainer Hartmann (Obmann Schießen)

 

Einladung zu einem öffentlichen Vortrag am Freitag 28. April 19 Uhr im Bürgerhaus Wehrheim

Vor über 100 Jahren ausgerottet, ist der Wolf wieder in Deutschland heimisch geworden. Seit Ende der 1990er Jahre besiedelt er ausgehend von der Lausitz nach und nach wieder geeignete Lebensräume. Die Populationsentwicklung verläuft dabei sehr dynamisch.

Jäger, Landwirte und Schafzüchter lehnen illegale Abschüsse strikt ab und suchen den konstruktiven Dialog. Dazu ist es wichtig den Wolf richtig zu verstehen, um sein Verhalten interpretieren zu können. Nur dann kann auf veränderte Situationen richtig reagiert werden. Wie kann ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben von Mensch, Wolf und Nutztier in Deutschland funktionieren?

Dazu untersuchen Wissenschaftler wie der Dipl.-Biologe Dr. Carsten Nowak, Leiter des Fachgebiets Naturschutzgenetik am Senckenberg-Forschungsinstitut Frankfurt intensiv alle Spuren und Funde. Er befasst sich an seinem Standort Gelnhausen mit der Wolfsforschung, speziell mit der genetischen Analyse. Viele Fragen kann er kompetent beantworten:

Wie verhält sich der Wolf?

Ist er Einzelgänger?

Wie jagt er?

Was frisst er?

Hat er im Taunus eine Chance und wie wird er auf die jährlich über 18 Mio. Besucher des Naturparks Taunus reagieren?

Wir müssen uns schon jetzt damit auseinander setzen, wie die zunehmende Wolfspopulation auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann. Dazu organisiert die Jägervereinigung Usingen e.V. diese öffentliche Veranstaltung, es wird ein spannender und interessanter Vortrag.

Veranstaltungsadresse: Bürgerhaus Wehrheim, Am Bürgerhaus, 61273 Wehrheim

 

Neuere Beiträge

© 2018 usingerjaeger

Theme von Anders NorénHoch ↑