Seite 2 von 5

Fahrt zur Messe Jagd und Hund

Zur Information für unsere Mitglieder:

Am Mittwoch den 30. Januar 2019 bietet die Firma Medenbach aus Weilburg eine Busfahrt nach Dortmund zur Messe Jagd und Hund 2019 an.

Die Kosten der Fahrt inkl. Eintrittskarte für die Messe betragen 30,00 € pro Person.

Medenbach holt die Teilnehmer an mehreren Sammelplätzen in und um Usingen ab.

Bei Interesse einfach bei der Firma Medenbach unter 06471 98610 telefonisch melden und diese Fahrt anfragen. als Alternative kann man diese Reise auch unter

https://www.medenbach-tagesreisen.de/reisen/jagd-hund-fisch-angel-dortmund/

online buchen.

Nachruf Horst Seipel

Am 02.01.2019 verstarb im Hospiz in Oberursel nach langer schwerer Krankheit unser Bläserfreund

Horst Seipel

Horst wäre in diesem Jahr 84 Jahre alt geworden. Die Trauerfeier findet im engsten Familienkreis statt. In der Bläserstunde am 08.01.2109 haben wir Horst auf seiner letzten Reise musikalisch begleitet!

Bläserobmann Uli Kremer

Arbeitseinsatz Schießstand

Arbeitseinsatz am Schießstand Samstag, 23. Februar 2018 ab 13:00 Uhr

Damit auch zukünftig der Schießstand als geografisches Herz unseres Vereins erhalten bleibt und die Anwesenheit und der Schießbetrieb gesichert sind, wollen wir diese Arbeiten angehen:

  1. Böschung frei schneiden
  2. Erneuerung Kugelfang für Kipphase und lfd. Keiler
  3. Nutzung des Grillplatzes und Glühwein

Folgende Werkzeuge bitte mitbringen:
Hammer, Säge, Rechen, Freischneider, Handschuhe…

und natürlich Arbeitsklamotten anziehen.

Für Essen und ausreichend Getränke wird gesorgt. Deshalb bitten wir um Rückmeldung / Anmeldung bei Markus Knörr Tel. 0170-1856777

Herzlichen Dank!!! – Euer Vorstand sowie die Obmänner!

Erinnerung / Ankündigung: Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ab 2019

Liebe Vereinsmitglieder,
wie in den letzten beiden Jahreshauptversammlungen angekündigt und in der letzten von Ihnen/Euch auch abgestimmt und beschlossen, werden wir ab 2019 die jährlichen Mitgliedsbeiträge erhöhen:

Erstmitglieder von 80 auf 100 Euro
Zweitmitglieder von 40 auf 50 Euro

Zur Erinnerung:
Seit dem 1.1.2018 fallen insgesamt 51,50 Euro pro Erstmitglied für den DJV- und LJV-Beitrag an.
Ab dem 1.1.2019 gehen davon statt wie bisher 12 Euro dann 17 Euro an den Deutschen Jagdverband nach Berlin. Das Vorziehen dieser DJV-Erhöhung von 5 Euro um ein Jahr ermöglicht es dem Landesjagdverband, eine dringend benötigte Rücklage aufzubauen. Die 11,50 Euro, die der Landesjagdverband künftig mehr erhält, ermöglichen es dem Landesjagdverband – so wie es die Schatzmeisterkommission empfohlen hat – sich aus der institutionellen Förderung durch die Jagdabgabe und damit der Bevormundung durch das Umweltministerium ab dem 1.1.2018 zu befreien.

Vorschau Termine 2019

Ansitzwoche 14. – 20. Januar

Neujahrsempfang 20. Januar

Jahreshauptversammlung vorraussichtlich am 29. März 2019, separate Einladung folgt.

Laurentiusmarkt 07.-09. September

Das zweite Jahr: Verwertung von Raubwildfellen – Fellwechsel GmbH

nach einem erfolgreichen Start im letzten Jahr wird der Hegering IV (Vordertaunus) auch in der Saison 18/19 am „Fellwechsel“ teilnehmen. Mitglieder der Usinger Jägervereinigung sind eingeladen, sich der Aktion anschließen.
Was und Wie?
Angenommen wird alles Raubwild, Nutria (ab ca. 4-5 Kilo) und Bisam, erlegt von Mitte November 2018 bis zum 3. Februar 2019 mit verwertbaren Bälgen. Tiere aus der Fangjagd oder mit Schrot erlegte sind in der Regel gut zu verwerten. Bei der „kleinen Kugel“ sollte der Ausschuss nicht größer als ein 2 Euro Stück sein! Fall- und Unfallwild wird grundsätzlich nicht angenommen.
Beschriftung & Verpackung
Die Tiere sollten nach dem Erlegen sofort eingefroren werden. Ist dies nicht möglich, bitte luftig auskühlen lassen, dann verpacken und schnell einfrieren. Wichtig ist, dass alle Tiere mit dem Herkunftsnachweis (Abgabe) oder mit dem Auftrag Lohnarbeit (Balg oder Produkt soll zurück zum Erleger) beschriftet werden. Der entsprechende Vordruck muss vollständig ausgefüllt sein. Damit dieser trocken und sauber bleibt, bitte 2-mal falten und in einen kleinen Gefrierbeutel stecken, sodass die Tierart von außen zu lesen ist. Verschließen Sie den Sack gemeinsam mit dem Gefrierbeutel fest mit einem Kabelbinder. Um die Auftragsarbeiten sicher zuordnen zu können, einen zweiten Zettel im Gefrierbeutel mit einem Kabelbinder am Lauf des Tieres befestigen. Keine Papiersäcke, gelbe Säcke verwenden, sondern stabile Müllsäcke. Nicht beschriftete Tiere dürfen aus veterinärrechtlichen Gründen nicht mitgenommen werden!
Abgabe
Herr Norbert Krammich betreut in diesem Jahr die Sammelstelle des Hegerings. Sie erreichen ihn unter der Rufnummer 0177/7012171. Er wird versuchen zeitnah einen Abgabetermin mit Ihnen an der Abgabestelle (Waldhütte hinter dem ehemaligen Forsthaus, Altkönigstraße 174, 61440 Oberursel) zu vereinbaren. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie nach Rücksprache mit ihm, im Ausnahmefall das Wild an seiner Jagdhütte in Oberursel deponieren. Die genauen Örtlichkeiten erklärt Ihnen Herr Krammich.
Vorteile
Die nachhaltige Nutzung der Bälge liegt auch uns am Herzen! Neben der Rückvergütung an den Abgeber besteht hierüber auch die Möglichkeit, den Ertrag dem Niederwildhegering und somit direkt den Biotopverbesserungsmaßnahmen zukommen zu lassen.
Das Formular für den Herkunftsnachweise, den Auftrag für eine Lohnarbeit und die Preiseliste für Lohnarbeiten finden Sie hier: https://fellwechsel.org/downloads/

Nachruf Heinz Gerd Hoffmann

Am 08.11.2018 verstarb in seinem 76. Lebensjahr unser Vereinsmitglied Heinz Hoffmann. Fast 40 Jahre ging der Verstorbene in den Taunuswäldern zur Jagd. Von 1980 bis 1982 jagte Hoffmann im damaligen Forstamt Usingen und wechselte als Mitjäger ab 1982 in das genossenschaftliche Jagdrevier Usingen-Eschbach. Hier ging er bis zu seinem Tode einem traditionsbewussten Waidwerk nach. In diesem Jahr trat er auch in die Jägervereinigung Usingen ein. Hier engagierte er sich mit besonderer Passion im Jagdhornbläserkorps sowohl mit dem Fürst-Pless-Horn als auch mit dem Parforce-Horn.
Eine besondere Leidenschaft und Fachkenntnis hatte Heinz Hoffmann in der Waffenkunde, insbesondere beim Sammeln von edlen, handgefertigten Jagdwaffen. Gerüstet mit diesen Gaben und seinem Fachwissen als Polizeibeamter übernahm er 1990 zunächst das Ausbildungsgebiet der Waffen- und Rechtssachkunde in der Jungjägerausbildung der Jägervereinigung Usingen und wurde für diese Fächer schließlich in den Prüfungsausschuss des Hochtaunuskreises berufen.
Wir verlieren mit Ihm einen waidgerechten und ausgleichenden Jägersmann dessen Engagement weit über das übliche wirken eines Vereinsmitgliedes hinaus ging. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und allen Freunden. Mit einem letzten Waidmannsdank ist es uns Aufgabe und Verpflichtung sein Andenken in Ehren zu bewahren.

Der Vorstand informiert – Geplante Modernisierung des Schießstandes

Der Schießstand bildet nicht nur seit Jahren den „geografischen“ Mittelpunkt unseres Vereines, vielmehr ist er als Übungs- und Prüfungsstätte unverzichtbar, um unser jagdliches Handwerk heute und in Zukunft waidgerecht auszuüben. Neben unseren Mitgliedern wird er auch seit Jahren von unserem Nachbarverein Hubertus Bad Homburg für die Jungjägerausbildung und dem Hessenforst genutzt.
Im letzten Jahr wurden im Rahmen von drei Arbeitseinsätzen und mit sehr überschaubaren finanziellen Mitteln, umfangreiche Renovierungen und zahlreiche Ausbesserungen durchgeführt, um den laufenden Schießbetrieb aufrecht zu erhalten. Um den Schießstand jedoch zukunftsfähig zu machen und mittelfristig zu erhalten, sind jedoch umfangreichere Maßnahmen erforderlich. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, die Machbarkeit und die Finanzierbarkeit eine umfassende Erneuerung der Anlage zu prüfen. Diese umfasst unter anderem eine Zufahrtmöglichkeit vom Parkplatz zum Gebäude, die Sanierung des Aufenthaltsraumes inklusive einer Erneuerung des Daches, Errichtung einer Sanitäranlage sowie die Modernisierung der Schießanlage. Diese beinhaltet den Austausch der veralteten Schlitten der Kugelbahnen und dem Kipphasen sowie eine elektronische Trefferaufnahme für den laufenden Keiler. Momentan wird hierfür ein Konzept erstellt, auf dessen Grundlage dann die Finanzierung geprüft werden kann. Unter Anderem planen wir dann hierfür die verschiedenen Fördermittel (Land Hessen/Oberste Jagdbehörde, Schützenverband) zu beantragen und haben hierfür bereits die Unterstützung des LJV´s erhalten.
Uns ist bewusst, dass dieses Vorhaben Geld, Zeit und auch das Engagement aller Beteiligten bedarf. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie als Mitglied den Vorstandsbeschluss und dieses Vorhaben dabei unterstützen werden. Wir werden Sie auf diesem Weg regelmäßig über den aktuellen Stand informieren und auch gerne Ihre Fragen beantworten.

Bericht über das Kurzwaffentraining für Jäger am 27. Oktober 2018

Am Samstag den 27. Oktober 2018 fand in der Zeit von 9:30 bis 14:30 Uhr ein Kurzwaffentraining speziell für Jäger statt. Nachdem mehrere Mitglieder der Jägervereinigung Usingen ihr Interesse an einer solchen Veranstaltung kundgetan hatten, organisierte der Obmann für das jagdliche Schießen Markus Knörr die Räumlichkeiten und gestaltete das Training. Sinn der Veranstaltung war es, Jägern den sicheren Umgang mit der „Kurz“-Waffe und die Abgabe mehrerer gezielter Schüsse in kurzer Zeit auf jagdlich relevante Distanz zu vermitteln. Da weder der Schießstand der Jägervereinigung noch die Pistolenstände der umliegenden Schützenvereine ein Schießen auf Distanzen unter 25 Metern gestatten, wurde als Veranstaltungsort die mehrdistanzfähige Raumschießanlage in Heusenstamm gewählt.

Nach einer Besprechung der Sicherheitsregeln unter besonderem Augenmerk des Umgangs mit der Pistole im 360° Umfeld wurden zunächst die individuellen Kenntnisse und Fertigkeiten der Teilnehmer ermittelt. Danach wurden die Grundlagen des Schießens mit der Pistole besprochen, demonstriert und anhand einiger abwechslungsreicher Schießübungen auf unterschiedliche Distanzen umgesetzt. Der Schwerpunkt dieser anfänglichen Übungen lag auf einer guten Abzugskontrolle, dem für das Schießen auf kurze Entfernungen angemessenen Visierbild sowie auf der für schnelle Folgeschüsse zwingend notwendigen Grifftechnik. Schnell zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Schießergebnisse. Nach einigen weiteren Schießübungen wurden das sichere und flüssige Ziehen der Waffe aus dem Holster sowie die Abgabe mehrerer gezielter Schüsse in schneller Folge trainiert. Den Abschluss bildeten mehrere Durchgänge auf den annehmenden Keiler unter Zeitdruck und auf Entfernungen zwischen 3 und 15 Metern.

Die durchweg positiven Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen, dass offenbar ein Bedarf für jagdlich relevantes Kurzwaffentraining besteht.  Es werden daher in 2019 weitere Kurzwaffenlehrgänge für Jäger angeboten werden wobei bei entsprechendem Interesse auch Fortgeschrittenenseminare mit komplexeren Inhalten denkbar sind. Termine für diese Veranstaltungen werden rechtzeitig auf der Homepage der Jägervereinigung und im Vereinsblatt bekanntgegeben.

Kurzwaffentraining am 27. Oktober 2018

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Markus Knörr hat  einen Termin auf einer Kurzwaffen 25 Meter Anlage erhalten.

Wann: Samstag 27. Oktober 2018 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

Wo: Heuchelheim

Bedingungen: Maximal 6 Teilnehmer, Fangschuss taugliche Kurzwaffe mit einem oben offenen Holster, mindestens 2 Magazine, Schießbrille und Gehörschutz sind bitte mitzubringen.

Weitere Infos bitte bei Markus Knörr +49 (170) 1856777

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Markus Knörr

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 usingerjaeger

Theme von Anders NorénHoch ↑